11.23.2006

Erziehungsmaßnahmen

Mein Vater trug mein kleines weißes Radio aus meinem Zimmer, wenn ich in der Schule eine fünf oder sechs geschrieben hatte. Auch Comicheftchen, wie Micky Mouse, waren in meiner Kindheit zur Lektüre nicht frei gegeben worden.
Meinem Sohn kürzte ich den Fernsehkonsum, wenn ich ihn erpressen "musste". Jetzt werden die Computerspiele als die Verursacher unangepassten Verhaltens oder schlechter Leistungen benützt. Sehr praktische Maßnahmen und einfach zu handhaben. Bei den Erziehenden haben sie ein gutes Gewissen zur Folge. Oder etwa nicht?

1 Comments:

Anonymous nberlin said...

Wenn es mal so einfach wäre.
Viele Eltern geben ihren Kindern doch diese Spiele weil sie keine Zeit haben, oder keine mit ihren Kindern verbringen wollen, ob da nicht mehr Ursache und Wirkung vertauscht?

9:11 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home