8.04.2016

Manhattanhenge

Lese täglich Herzdamegeschichten von Maximilian Buddenbohm. Heute las ich unter "Woanders, der Wirtschaftsteil" folgenden Absatz, klickte auf "etwa eine Stadt wie New York" und  schickte den Link an S.

"Wer reist, der fragt sich vermutlich, ob er richtig reist, wenn nicht in Bezug auf die Umwelt, dann doch in Bezug auf seine Erlebnisse. Man gibt immerhin enorm viel Geld für den Urlaub aus, da muss das alles durchdacht sein. In der Zeit noch ein wenig Nachhilfe, wie man etwa eine Stadt wie New York korrekt besucht, das ist allerdings ganz leicht auf andere Ziele übertragbar."
http://www.herzdamengeschichten.de

S. antwortete mir mit folgendem Link.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Manhattanhenge
Das Foto ist aus diesem Text kopiert. 

4.16.2016

Warten, warten, warten, warten, warten

Wikipedia
Vor zwei Stunden rief er an. Er müsse sich nur noch etwas frisch machen, dann komme er." Aber gerne, lass dir Zeit", antwortete ich. "Mach dich nur frisch, ich freue mich schon auf dich." Das war vor zwei Stunden und dreißig Minuten. 
Während dieser zwei Stunden und dreißig Minuten las ich das Magazin Stil Leben Nr. 01/16 der Süddeutschen Zeitung. Sehr interessante Artikel und Interviews findet ich in dieser Ausgabe von heute:. "Spiegelblick: Die Schmerzkünstlerin MARINA ABRAMOVIC genießt ihren späten Ruhm - und will immer noch alles unkrempeln." Den Text schrieb Lars Jensen. 

Wikipedia
Sven Michaelsen führte ein Interview mit Andre Heller, der "in Marokko ein neues Leben fand oder erfand. Er baute in der Nähe von Marrakesch einen öffentlichen Traumpark.

Ohne diese lange Wartezeit hätte ich mir wahrscheinlich keine Zeit genommen diese beiden sehr interessanten Texte zu lesen. Ich hätte mich mit etwas ganz anderem beschäftigt und dann gewundert, dass die Zeit wieder so schnell vergangen wäre. Diese zwei Stunden und dreißig Minuten vergingen zwar auch ziemlich schnell, aber ich profitierte von dem Gelesenen, wie zum Beispiel von dieser Frage und Antwort.  Hier die Frage von Herrn Michaelsen, und die Antwort von Herrn Heller: Glücksforscher behaupten, es sei zu zwei Dritteln Veranlagung, ob man glücklich ist  oder nicht. Demnach sind Versuche, glücklicher zu werden, genauso zum Scheitern verurteilt wie der Versuch, größer zu werden. Ich glaube aus Erfahrung zweifelsfrei, dass mein Bewusstsein das Sein bestimmt. Also ist es möglich, sich nachhaltig zu verwandeln. Man kann den Verliesen der selbst geschaffenen Pein und Notoffensiven entwischen, wenn man begreift, dass die größte irdische Macht unsere Gedanken sind. Sie schaffen, je nach ihrer Ausprägung, Realitäten wie Souveränität und Leichtigkeit oder Krankheiten und andere Katastrophen. Verändern Sie ihr Bewusstsein ins Höhere - und es ist nicht ausgeschlossen, dass Sie zumindest gelegentlich Bekanntschaft mit einer funkelnden Seligkeit machen.
Das probiere ich jetzt, denn mein Besuch ist immer noch nicht bei mir angekommen.

1.16.2016

Die Überschwemmung

Ich höre die Waschmaschine im Keller leise und gemütlich vor sich hinwaschen. Setze mich an mein Notebook und suche Rezepte für Königinpastetchen. Die wollen wir, der S., die S. und ich am Hl. Abend essen. Ich will sie nicht so sehr, aber die beiden anderen wollen sie sehr. Plötzlich ein aufrüttelnder Schreckensruf aus dem Keller: "Ach du Scheiße!" Das verheißt nichts Gutes, denke ich und habe Recht. Um die Maschine rundherum steht das Wasser. Die F. wirft meine besten Handtücher und alte Stofffetzen in die übelriechende Überschwemmung, wringt sie über einem Eimer aus und wiederholt diesen Vorgang immer wieder und immer wieder. "Es wird nicht weniger," ruft sie, "das ist doch nicht normal!"
Ich überlege, was zu tun ist. Also nehme ich das Telefon und rufe den Mielemann an. "Was ist kaputt?" fragt er. "Das weiß ich nicht," antworte ich. Er arbeite in Unterschleißheim und könne natürlich nicht sofort kommen. Das hatte ich erwartet. Aber er verspricht gegen 17.00 Uhr, oder gegen 18.00 Uhr zu kommen. "Ein Hoffnungsschimmer", beruhige ich mich.
Inzwischen zieht die F. die Maschine vor. Ich sehe, dass die Pumpe das Wasser über dem Abfluss nicht abgepumpt hat. Sie arbeitet nicht. Sie ist also die Ursache der Überschwemmung. Hoffentlich kommt Herr L. bald. Hoffentlich kann er das Problem lösen.

einunddreißig Tage später

 Herr L, kam zwar nicht wie versprochen um 17.00 Uhr, da er mich vergessen hatte. Aber nach einer Nachfrage meinerseits kam er dann doch noch. Er besorgte eine neue Pumpe und baute sie am nächsten Tag ein. Es war eine schwierige und stinkende Arbeit, die er mit einigen saftigen Flüchen begleitete. So kurz vor Weihnachten - es passierte am 16.12.2015 - war das schon eine Zumutung für ihn. Aber nun ist es schon einige Wochen vorbei, und ich hoffe, dass die Pumpe jetzt brav und fleißig pumpt.

Still going medium strong

Das schrieb P. aus Frankreich auf seiner Weihnachtskarte, die nach Weihnachten in meinem Briefkasten lag.. Den größten Teil des Jahres leben wir wie richtige kleine Pensionisten und haben ein gutes Team von Freunden.

Vor Weihnachten  füllte ich meinen Papierkorb so ganz nebenbei mit unnötigen Papieren. Danach war ich erstaunt, wie schnell und leicht ich mich von diesem Ballast trennen konnte. Na ja, der Papierkorb ist ja auch nicht besonders groß. So viel war es dann auch wieder nicht.

Trotz "going medium strong" leerte ich mit einem netten jüngeren Herrn eine Flasche Sekt im Schein vieler Kerzen und hatte dabei mein "going medium strong" total vergessen.

Schließlich beendete mein Geburtstag diese anstrengenden festlichen Tage.
Die Kerzen waren abgebrannt, die Blumen am verwelken und die Weihnachtsplätzchen mochte niemand mehr essen, weil sie teilweise hart geworden waren.

Jetzt betrachte ich meine beiden Kerzenleuchter und überlege, wie ich die Kerzenreste aus den Haltern bekomme. Haben Sie eine Idee?



Heute Nacht schneite es. Die Räumfahrzeuge sorgten für schneefreie Straßen und J. schaufelte einen Weg frei.
Herr Kachelmann meldet Minusgrade und weitere Niederschläge.





9.16.2015

Jessye Norman

Gestern hatte Jessye Norman Geburtstag. Sie wurde 70 Jahre alt. Wer hätte das gedacht, dass sie schon diesen runden Geburtstag feiert.

http://www.welt.de/kultur/buehne-konzert/article146414709/Eine-Diva-eine-nubische-Koenigin-ein-Urereignis.html

Die letzten vier Lieder von Richard Strauss kannte ich noch nicht. Ich kopierte mir die Texte von Wikipedia.

 

Vier letzte Lieder
1. Frühling
 
(Text: Hermann Hesse)

In dämmrigen Grüften
träumte ich lang
von deinen Bäumen und blauen Lüften,
Von deinem Duft und Vogelsang. Nun liegst du erschlossen
In Gleiß und Zier
von Licht übergossen
wie ein Wunder vor mir. Du kennst mich wieder,
du lockst mich zart,
es zittert durch all meine Glieder
deine selige Gegenwart!
!
Composed: July 20, 1948

2. September
(Text: Hermann Hesse)

Der Garten trauert,
kühl sinkt in die Blumen der Regen.
Der Sommer schauert
still seinem Ende entgegen. Golden tropft Blatt um Blatt
nieder vom hohen Akazienbaum.
Sommer lächelt erstaunt und matt
In den sterbenden Gartentraum. Lange noch bei den Rosen
bleibt er stehn, sehnt sich nach Ruh.
Langsam tut er
die müdgeword’nen Augen zu.
 
Composed: September 20, 1948

3. Beim Schlafengehen
(Text: Hermann Hesse)

Nun der Tag mich müd gemacht,
soll mein sehnliches Verlangen
freundlich die gestirnte Nacht
wie ein müdes Kind empfangen. Hände lasst von allem Tun
Stirn vergiss du alles Denken,
Alle meine Sinne nun
wollen sich in Schlummer senken. Und die Seele unbewacht
will in freien Flügen schweben,
um im Zauberkreis der Nacht
tief und tausendfach zu leben.
 
Composed: August 4, 1948

4. Im Abendrot
(Text: Joseph von Eichendorff)

Wir sind durch Not und Freude
gegangen Hand in Hand;
vom Wandern ruhen wir
nun überm stillen Land. Rings sich die Täler neigen,
es dunkelt schon die Luft.
Zwei Lerchen nur noch steigen
nachträumend in den Duft. Tritt her und lass sie schwirren,
bald ist es Schlafenszeit.
Dass wir uns nicht verirren
in dieser Einsamkeit. O weiter, stiller Friede!
So tief im Abendrot.
Wie sind wir wandermüde–
Ist dies etwa der Tod?
 
Composed: May 6, 1948
Source: Wikipedia
Foto Elbklassik




5.12.2015

Muttertag

Letzten Sonntag feierten Kinder ihre Mütter. Jedenfalls war das die Absicht der Geschäftsleute, aber auch die Absicht mancher Kinder und eventuell sogar Väter. Eigentlich dachte ich früher immer, ach diesen Tag feiere ich doch nicht. Eigentlich sollten Kinder und Väter während eines ganzen Jahres nett und hilfsbereit zu ihren Müttern sein. Nun ertappe ich mich aber dabei, dass ich mich doch freue, wenn ich einen Blumenstrauß geschickte und geschenkt bekomme und noch dazu so einen schönen aus Berlin.

3.28.2015

Charlie Chaplin

Als ich mich selbst zu lieben begann ... 
 Ich hätte gerne das Gedicht hier vollständig auf- nein - abgeschrieben, aber es funktioniert nicht. Das Gedicht wird hier nicht angezeigt, obwohl es im Entwurf sichtbar ist. So bin ich gezwungen es mit einem Link zu versuchen.
 
 Foto http://www.charliechaplin.com/

Geburtstagsmail


Lieber D.,

herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.
Das ist schon verrückt, das Phänomen Zeit. Sie läuft und läuft, und wir kommen so schnell gar nicht mehr mit. Waren wir gestern noch fit für alle Unternehmungen, die uns einfielen, sind wir das heute nicht mehr so. Öle also Deine Knochen und Gelenke, damit Du noch lange mit Deinen Kindern und Enkeln mithalten kannst. Aber das tust Du ja seit Jahren, so dass es Dir jetzt möglich ist, noch Ski und Rad zu fahren, zu schwimmen und zu reisen. Ich wünsche Dir, dass das noch lange so bleibt. Die Zeit soll für Dich langsamer laufen, außer es macht Dir Spass, Dich diesem gegenwärtigen Tempo anzupassen. Am Sonntag werden wir um eine ganze Stunde betrogen. Die Uhren werden für eine Stunde nach vorne gestellt. Gott sei Dank ist es ein Sonntag, und die Kinder haben Osterferien. Uns kann es ja egal sein, ob es ein Sonntag ist oder ob Ferien sind. Wir haben immer ein sonntägliches Leben.
Einen schönen Geburt -s- tag. Bei uns scheint die Sonne, wenn die Wolken ihr ein Loch lassen.

Grüße auch an B.
Saxana

2.28.2015

Die Giraffe will nicht

Erhielt vor einigen Tagen eine Mail von einem Bekannten-Freund. Versuche den Anhang hier her zu laden. Es gelingt mir nicht.

PC-Gruss,Giraffe.pps

Immer wieder erreichen mich teils witzige, teils fromme, teils langweilige xyz.pps Anhänge in verschiedenen Mails von verschiedenen Bekannten. Woher haben diese diese Anhänge? Sie sagen, sie bekämen sie selbst von Bekannten zugeschickt.
Jedenfalls dieses Video mit der sprechenden Giraffe,das ich leider nicht hier zeigen kann, ist spitze.