9.17.2006

Oktoberfestumzug

Schon um zehn Uhr hatte ich sie in der Valentinsstraße abgeholt, um sie zu ihrem kranken Mann in das Bogenhausener Krankenhaus zu fahren. Ich hatte zwar bei unserem Telefongespräch versucht den Abholtermin auf 10.30 Uhr zu schieben, was mir leider nicht gelungen war. Deshalb musste dieser unfreiwillige morgendliche Zeitvorsprung auf jeden Fall genützt werden. Ich weiß jedenfalls nicht, wann ich wieder mal so früh aufstehen werde, muss, möchte oder will? Ganz von alleine fuhr mein Auto schon Richtung Maximilianstraße. Bei der Richtung blieb es eine Weile. In Höhe Prinzregentenstraße tauchten Polizeiwagen mit blinkenden Blaulichtern auf. Barrikaden mit Durchfahrt-Verboten-Schildern versperrten die Straße. Da ich nicht zu den Anliegern gehörte, musste ich in die Prinzregentenstraße abbiegen. Ich steuerte auf den Odeonsplatz zu. Auch der war gesperrt. Na dann eben nicht! Gehe ich also heute einfach mal in das Haus der Kunst. Aber auch das ging nicht. Der Parkplatz war voll, und die restlichen noch freien Plätze waren für die Promis reserviert. Egal; so scharf war ich nun auch wieder nicht auf das Haus der Kunst. Der Parkmann bedankte sich erleichtert. Dann eben nach Schwabing. Die Leopoldstraße war frei, und der freien Parkplätze auffallend viele. Die U-Bahn brachte mich schnell zum Odeonsplatz zurück, und da standen sie alle und guckten den Umzug an.

Im Hofgarten saßen sie und erholten sich von den Strapazen des Umzuges; die Menschen und die Tiere.

Endlich erreichte ich die Maximilianstraße. Hier gab es eine große Lücke zwischen den Schaulustigen. Ohne Fremdberührung konnte ich den Umzug sehen.

Den letzten Teil hörte ich mir dann im Roma an und sah durch die Fensterscheiben die schwingenden Fahnen, vorbeifahrende Kirchen und winkende, Sekt und Bier trinkende Menschen.


10 Comments:

Blogger F said...

Kann man hingehen, muss man aber nicht.

2:14 nachm.  
Blogger Saxana said...

Habe ich da was von MUSS geschrieben?

3:33 nachm.  
Anonymous Flocke said...

"vorbeifahrende Kirchen" ... Wie, bitteschön, hab ich mir denn das vorzustellen? Erinnert mich an transportable Krematorien. *grübel*

11:08 vorm.  
Blogger Saxana said...

Ja ganz einfach: Die Leute haben eine Kirche nachgebaut und auf einen Wagen gestellt, ungefähr so wie bei den Karnevalsumzügen in Mainz oder Köln.

1:53 nachm.  
Blogger Fräulein Wunder said...

die Bayern sind echt crazy...

8:26 nachm.  
Blogger Saxana said...

Hallo Fräulein Wunder, hatte Sie schon vermisst. Wo waren Sie so lange? Haben Sie die Party bei Eigenart mitbekommen? So crazy sind ei gar nicht, eher gemütlich und knotterig.

9:55 nachm.  
Anonymous herr axel said...

wenn meine wenigkeit es auch nicht so ganz nachvollziehen kann, wie man sich seinen sonntag mit dem betrachten von umzügen bereits morgens alkoholgetränkter bayern zerstören kann, so macht es sie doch äußerst sympathisch, daß 10.00 uhr eine für sie viel zu frühe zeit ist, um bereits aktiv sein zu müssen. das kann ich nämlich bestens nachvollziehen.

10:06 vorm.  
Blogger Saxana said...

Freiwillig hätte ich den Umzug auch nicht angeschaut. Bin halt einfach da hineingeraten, völlig ungeplant. Hat mir dann doch total gut gefallen. Die BAYERN waren nicht so "alkoholgetränkt" wie Sie vielleicht annehmen.

12:19 nachm.  
Anonymous herr axel said...

dann nehme ich meine bedenken sofort wieder zurück. bin wohl etwas geschädigt von den derzeitigen oktoberfest-berichten, bei denen sich bei mir immer ein kleiner würgereiz bemerkbar macht.

12:31 nachm.  
Blogger saxanasnotizen.blogspot.com said...

Zu recht.

10:13 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home