8.29.2007

Alt sein und werden

Gestern las ich in der Süddeutschen Zeitung unter jetzt.de den Artikel: Wie wollt ihr alt werden? geschrieben von penny-dreyer.jetzt.de
Sie schrieb unter Anderem: So viele Modelle des korrekten Älterwerdens sieht man in der Öffentlichkeit nämlich nicht. ……. Ich persönlich wäre gerne so lässig wie Katherine Hepburn, hätte gerne Gesicht und Ehe von Senta Berger, die Gelassenheit der Bäckersfrau nebenan und die Beine von Sophia Loren - gerne auch jetzt schon.
Wie diese wunderbaren Vorbilder wäre wohl jede gerne im Alter. Abgesehen davon, wann ist man eigentlich alt? Viele bezeichnen sich ja schon ab vierzig als alt, was ich nicht nachvollziehen kann. Ich finde allerdings auch fünfzigjährige noch nicht alt. Ab sechzig geht es allerding allmählich los mit dem Altwerden. Dabei gilt das nicht für alle Sechzigjährigen, auch nicht für alle Siebzigjährigen oder alle Achtzigjährigen. Komisch; muss gerade und Tabori denken, George Tabori, was für ein faszinierender Mann.
Ergänzen möchte ich noch als wunderbares Vorbild Audrey Hepburn, und dann diese französische Schauspielerin, wie hieß´sie doch gleich? Katherine Deneuve? Nein, so hieß sie nicht und nun sind wir bei einem weiteren Problem des Alters, dem Gedächtnis. Es verschwimmt ganz leise und langsam und man bemerkt es und will nicht, dass es so ist.
Auch mit den Freunden kann so etwas passieren. Sie verlassen einen ganz leise und langsam und man bemerkt es und will nicht, dass es so ist.

2 Comments:

Anonymous kid37 said...

Das stimmt, das mit den Freunden. Sie schleichen sich raus, sind plötzlich abhanden gekommen - wie die Liebe in diesem Kästner-Gedicht. Blut. Wasser. usw.

11:36 nachm.  
Anonymous Anonym said...

Katharine Hepburn ging es im Alter nicht mehr so gut. Sie hat ihr gesamtes Gedächtnis verloren und musste jahrelang gepflegt werden.

9:19 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home