11.10.2005

Kein Schwein, keine Sau ................

Die Sonne scheint. Es ist warm. Ich bin ein wenig deprimiert und fühle mich alleine.
In der Donnerstagsausgabe der SZ liegt jeden Donnerstag die "SZ Extra" (Kultur und Freizeit in München und Bayern) bei, heute für die Zeit vom 10. bis 16. November 2005.
Auf Seite 2 schaut mich Max Raabe an- nicht Stefan Raab - auf einem Foto von Eidel.

„Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich“: dieser „Hit“ geht mir schon seit Tagen durch den Kopf, und das zu Recht. Ab und zu mal höre ich ein schüchternes, kurzes Klingeln meines Telefons. Gehe ich dann dran: Aufgelegt. Ein anderes Mal sagt eine Stimme: „ Ist die Lissy da?“ „Nein, da hast du dich wohl verwählt!“
Wie immer kann ich kein Schwein und keine Sau für diese magische Telefon-klingel-pause verantwortlich machen. Es ist wahr: Niemand kümmert sich um mich. Schon allein die beiden tierischen Bezeichnungen, Schwein und Sau, könnten ja meine Einstellung zu Personen der Umwelt offenbaren. Aber - ich habe ja das Lied nicht komponiert. Es geht mir nur eben so durch den Kopf.
Übrigens singt Max Raabe am 22. Februar 2006 um 20.00 Uhr im Prinzregententheater in München Chansons, in Begleitung des Pianisten Christoph Israel.

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

Den kann ich auch empfehlen. Live ist der Mann wirklich eine Wucht. Erinnere mich heute noch gerne an das Konzert in Berlin, obwohl das auch schon wieder 10 Jahre her ist.

9:40 nachm.  
Anonymous Kerish said...

Sollte nicht anonym sein :-)

9:43 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home